[WHFB] Allgemeines

    • Sehr schade, dass Warhammer wie wir es kannten somit erst einmal nicht mehr existiert. Aber vielleicht wird das neue System ja auch ganz nett. Was mach ich aber jetzt mit meinen ganzen Minis? :)


      Prince schrieb:

      Die 8. Edition hat polarisiert, sie ist bei vielen sehr beliebt und wird von vielen verteufelt.


      Ok darauf kann man sich einigen. Bei mir ist mit dem Erscheinen der 8. Edition die Lust auf Warhammer vergangen. Aber das ist ja nicht das derzeitige Thema hier ;)
      Alles schwankt, doch eins steht fest,
      der Alkohol gibt uns den Rest!
      Aber schenkts uns noch was flüssigs ein,
      denn verdurstet is ma glei!
    • Doch, das ist schon das Thema! Es heißt "allgemeiner Thread". Da passt alles rein. 8)

      Ich habe mit der 7. Edition Warhammer auf Halde gelegt und alle bis auf eine Armee verkauft. Mit der 8. Edition im Sommer 2010 bin ich dann wieder fett eingestiegen und habe meine Imperiumsarmee aufgebaut. Und nicht bereut. Das Spiel wurde an den entscheidenden Stellen vereinfacht (Bewegung, Umgang mit Kriegsmaschinen, Messen), an anderen Stellen spektakulärer gestaltet (Magie, Schablonen) und endlich, endlich entscheiden sich Nahkämpfe durch den Schaden den man macht und nicht durch die passiven Boni. Früher war es so lähmend:

      Mein Skelettregiment mit Vampir greift die gegnerischen Klankrieger an - mal sehen: Ich habe 3 Gliederbonus und 20 Mann, der Gegner auch. Wenn mein Vampir 3 Zwerge erschlägt, können nur noch 2 zurückschlagen, also maximal 2 Verluste. Damit führe ich schon mit 3 zu 2. Da der Rest gleich ist - Angst, Überzahl, tschüss Klankrieger. :sleeping:
    • Gut, dass die "Angst-Überzahl" Regel etwas seltsam war, da gebe ich dir gerne Recht ;) allerdings kann ich diesen aktuellen riesigen Blöcken auch nichts abgewinnen. Dazu kommen noch einige Kleinigkeiten, die mich stören, wie zum Beispiel, dass das Schätzen an sich abgeschafft wurde. Die Angriffsdistanz auszuwürfeln nimmt meines Erachtens dem Spiel einen riesigen Teil des strategischen Denkens.
      Bei einer Sache bin ich mir nicht sicher, ob es im Spiel gegen Valerio richtig gespielt wurde. Wenn es aber richtig war, dann fand ich es total bescheuert :) Mein Held auf Mantikor greift (ich glaube es waren) 16 Armburstschützen in 2 Reihen in die Flanke an, tötet etliche und überlebt das Zurückschlagen. Die Zwerge stehen und dürfen sich zu mir neu formieren. So weit so gut. Nächste Runde erschlägt mein Held wieder etliche Gegner, überlebt das Zurückschlagen jetzt aber nur noch gerade so. Nahkampf gewonnen, aber die Zwerge sind immer noch standhaft, da sie mit einem Glied noch immer mehr haben als ich mit keinem...
      Alles schwankt, doch eins steht fest,
      der Alkohol gibt uns den Rest!
      Aber schenkts uns noch was flüssigs ein,
      denn verdurstet is ma glei!
    • Ich weiß, dass viele hier ein Problem mit großen Figurenblöcken haben. Gerade DAS hat mir an der 8. richtig gut gefallen.
      Endlich waren sie weg: die abartig vielen 5-Mann-Mini-Einheiten von Plänklern, Umlenk-Kav und was weiß ich... Nun treffen - wenn man will - große Blöcke aufeinander und Nahkämpfe dauern auch mal.
      Mir hat das immer großen Spaß gemacht.

      @Bustman: was ist daran blöd? Wenn die Zwerge in der Flanke angegriffen werden und überleben, dann finde ich es verdient, dass sie Dir in der zweiten Runde den A... aufreißen :)
      Monster sind meiner Meinung nach in der 8. Edition nur noch als Unterstützer bei Angriffen und als Schadensausteiler gut und für Kriegsmaschinen. Aber nicht mehr, um Einheiten alleine wegzuräumen.
      Vollständig bemalte Miniaturen 2018: 010 - zuletzt Necron Immortals
    • @Bustman: so lange noch 5 Zwerge stehen, hat er 1 Glied und du 0, das stimmt. Sobald er nur noch 4 Zwerge hat, ist er nicht mehr standhaft.

      Angriffsdistanz auswürfeln ist sicherlich umstritten. Ich liebe es z.B. Außerdem wurde ja der Angriff entschärft und es ist nicht mehr so schlimm, wenn man angegriffen wird. In der 7. sind die Armeen in Trippelschritten aufeinander zugeschlichen, damit man keine Charges abbekommt und nun marschieren die Armeen wieder aufeinander zu.

      Und mit der 8. wurde das Bescheißen mit dem Maßband abgeschafft. Da war es auch höchste Zeit.

      Außerdem hat der Mel recht - richtige Infanterieblöcke mit richtigen Nahkämpfen, die auch wirklich aufeinander einprügeln - so muss es sein. "Ich habe dir 4 rausgehauen, jetzt schlägt nur noch einer zurück!" war nicht cool.

      Dazu kostet es jetzt was, wenn man Umlenker benutzt (weil man den Charge annehmen muss), man frisst sich mit jedem berittenen Monster in einem Infanterieregiment fest, 5er Kavallerie beherrscht nicht mehr das Geschehen, man muss nicht mehrere Zauberer einpacken, um mehr Energiewürfel zu kriegen, man kann mehr als 4 Charaktermodelle mitnehmen, etc.

      Ich mag das Spiel sehr.
    • Ich glaub er meinte wirklich "bescheißen" ;) das war sicherlich höchst grenzwertig. Aber wenn man so spielen muss, dann findet man sicher irgendwie Möglichkeiten zu schummeln. Das Scießen mit KM finde ich ohne das Schätzen viel zu einfach. Aber ich denke das ist natürlich gewollt, als Mittel gegen die Riesenblöcke...
      Dass ein Monster es gerade so schafft eine "kleine" Schützeneinheit aufzureiben hat mich zutiefst in meiner fantasyromantischen Gedankenwelt erschüttert. Ich finde gerade die vielen verschiedenen Monster eine Augenweide in jeder Armee. Dass man vom Preis-Leistungs-Verhältnis nur noch monströse Reittiere spielen soll/kann stört mich sehr.
      Zum Nahkampf/Spiel mit Riesenblöcken
      Es kann natürlich sein, dass mich, neben dem Bemalen von 12000 Modellen, hauptsächlich diese "standhaft"-Regel stört. Theoretisch reicht es ja, wenn man ein riesiges Regiment aufstellt und einfach vorläuft. Was soll denn passieren? Außer natürlich Beschuss... Gerade mit dem Wegfallen der Flankenangriffsboni dahingehend, dass der Gegner dann leichter aufzureiben ist, wurde mir das zu statisch. Wenn der Gegner es schafft meine Einheiten in der Flanke zu bekommen, dann hat er es auch verdient sie aufzureiben ;)
      Alles schwankt, doch eins steht fest,
      der Alkohol gibt uns den Rest!
      Aber schenkts uns noch was flüssigs ein,
      denn verdurstet is ma glei!
    • Ich meinte Bescheißen nicht im Sinne von Betrügen, sondern eher so Tricks wie erstmal einen popeligen Zauber auf die Einheit zaubern, damit ich das Maßband anlegen darf, etc. Das ist nicht illegal, aber auch nicht im Sinne des Erfinders.

      Wirklich illegale Sachen gab es auch, aber die sind heute immer noch möglich, dann halt in anderen Bereichen.

      Schießen v.a. mit Kriegsmaschinen ist einfacher geworden, da gebe ich dir recht. Dafür gibt es Siegespunkte nur noch für komplett vernichtete Einheiten, also ist es viel schwerer, geworden, damit Spiele zu gewinnen. Deine Infanterie muss den Gegner schon aufräumen, damit du Punkte kriegst.

      Monster sind immer noch gut, können locker ganze Schützenregimenter vernichten. Aber eben nicht mehr in einem Zug. So lange noch 5 bleiben, sind sie standhaft. Wobei man sagen muss, dass Standhaft auch nicht so sicher ist, wenn man Menschen oder Orks mit Ld7 spielt. Zwerge mit Ld9 sind da ein Sonderfall (aber das passt gut zu den Zwergen).

      Nochmal zur Modellanzahl (Swarley habe ich es schon erklärt): du brauchst in der 8. Edition nicht mehr Truppen, sondern die Truppen lediglich in größeren Blöcken. Eine 2000-Punkte-Armee ist immer noch eine 2000-Punkte-Armee und da sich die Punktkosten nicht großartig geändert haben, brauchst du auch nicht mehr. Im Gegenteil - man hat nun wesentlich mehr Charaktermodelle als früher, die natürlich auch Punkte verschlingen. Tendenziell sind meine Armeen also kleiner geworden.

      "Wegfall der Flankenangriffsboni" - nein, die sind nicht weggefallen. Ein Flankenangriff bringt immer noch +1 und sobald du 2 vollständige Glieder in die Flanke des Gegners kriegst (10 Infanteristen reichen), fallen Gliederbonus und Standhaft weg. Da kommst du ganz schnell hin, wenn du mehr Einheiten als der Gegner hast, zumal Umlenken nicht mehr so leicht ist wie früher.
    • Ich will mal die Diskussion von den großen Blöcken mit ihren Vor- und Nachteilen weglenken und die Frage aufwerfen, ob es nicht vielleicht für Warhammer ein Vorteil ist, wenn es nicht mehr weiter geführt wird. Warum ich das denke? Naja, relativ einfach, denn wenn man BB ansieht, so sind die Regeln eigentlich geblieben und es wurden nur Probleme gelöst. Das könnte in der Community nun auch mit WHFB passieren. Das Spiel wird nicht mehr neu umgeworfen und die Leute ärgern sich nicht mehr über ständige Veränderungen. Es wird vielleicht ein Spielklassiker und die Community bleibt.
      Gleichzeitig baut sich AoS eine neue Community auf...
    • Unterschreibe ich alles. Ich finde es sowohl gut, dass die Welt endlich ein Ende gefunden hat (wie ich schon bei den End Times geschildert habe) und halte es auch für einen Segen, dass man bei der 8. Edition bleiben und ohne Änderungen weiterspielen kann. Wenn die Community noch einige Unstimmigkeiten verbessert und die sich als Hausregeln etablieren, spiele ich die nächsten Jahrzehnte Warhammer nach der 8. Edition.

      Einziges Problem ist der fehlende Support und somit fehlender Nachschub. Die AoS Sachen werden vom Stil nicht zu Warhammer passen. Man ist also wie bei BB auf Dritthersteller angewiesen. Bei BB hat das super funktioniert, aber ganze Warhammer-Armeen zu produzieren ist viel ressourcenintensiver als bei BB Manschaften. Mantic hat aber gezeigt, dass sie dies übernehmen könnten.
    • Vielleicht sind Zwerge auch nur bescheuerte Gegner :D

      Da meine Armeen eigentlich noch nie größer waren als 70-80 Modelle ;) müsste ich wohl doch etwas malen...

      Das mit dem Flankencharge ist aber in deiner Beschreibung nicht richtig. Die 10 Männer würden mich zwar "disrupten" aber nicht meine Standhaftigkeit negieren. Steht sogar so als Beispiel im Regelbuch auf S.54
      "Despite being disrupted by a flank attack, this goblin unit is steadfast, because it has more ranks of five or more models than the enemy unit"
      Alles schwankt, doch eins steht fest,
      der Alkohol gibt uns den Rest!
      Aber schenkts uns noch was flüssigs ein,
      denn verdurstet is ma glei!
    • so gesehen ;)

      Ich bin der letzte der sagt: "Wenn ihr nicht das System spielt das ich am besten finde, dann spiele ich gar nimmer" Gerade bauen wir unser Haus fast komplett um. Wenn das fertig ist, habe ich endlich einen Hobbybereich im Haus :thumbsup: dann bin ich auch für Warhammer-Spiele bereit. Zumindest wenn dann mal meine Figuren angemalt sind... Das sollte aber auch möglich sein. Wenn wir anfangs 1000-1500 Punkte spielen.
      Alles schwankt, doch eins steht fest,
      der Alkohol gibt uns den Rest!
      Aber schenkts uns noch was flüssigs ein,
      denn verdurstet is ma glei!
    • Die größte Änderung an den End Times war die Änderung der Punktelimits für Helden und Kommandanten, die jetzt jeweils (!) bis zu 50 % der Punkte bekommen dürfen. Weiterhin müssen jedoch mindestens 25% der Punkte für Standardeinheiten ausgegeben werden, und mindestens 3 Einheiten (zzgl. Charaktermodelle) aufgestellt werden. Diese Regel ist mittlerweile "offiziell". Und ehrlich gesagt ist es auch die einzige, die wirklich von uns angewendet wird.

      IN den einzelnen Bänden wurden auch neue Armeelisten vorgestellt, im Falle der Untoten die "Undead Legions", bei denen alle Einheiten aus dem Armeebüchern Vampire und Khemri sowie aus den End Times-Büchern ausgewählt werden können. Das ermöglicht ein gewisses Cherry Picking, was bei uns jedoch noch keiner so richtig ausgenutzt hat. Weitere kombinierte Armeelisten gibt es bspw. für Elfen in Khaine. Meine Untotenarmee ist eigentlich eine Undead Legion, aber mit Rücksicht auf die Balance habe ich sie fast immer als Vampire gespielt (die Undead Legions haben einige Nachteile nicht mehr, die Untote bisher hatten).

      Zusätzlich wurde in End Times 1 (Nagash) die "Lehre des Untodes" eingeführt, die von jedem Magier verwendet werden kann. Im Endeffekt kann jetzt jeder Magier Untote (nicht nur Zombies, sondern alles mögliche) beschwören... Im Zuge dessen wurde auch eine neue Kategorie Zauber, nämlich "Beschwörungszauber" eingeführt.

      Zuletzt sind in den End Times Büchern neue Charaktere und einige neue Einheiten gekommen (z.B. die Morghast Archai für Untote) oder Nagash, wobei ich bezweifle, dass die jemals in einem Spiel bei uns eingesetzt werden (außer vielleicht in einem 10.000 P. Spiel).

      In den End-Times-Büchern sind teilweise auch neue Geländetypen für Kämpfe innerhalb von Höhlen oder toten Landstrichen enthalten, die allerdings im Falle der letzteren nur den Untoten Vorteile bringen, und deshalb wohl eher für erzählerische Szenarios geeignet sein dürften.
      Trainer von Totentanz Inghoulstadt - einer fröhlichen Truppe... :D